Es war ein verheißungsvolles Datum, an welchem unser erstes „Open House“ des Jahres stattfinden sollte: Genau am 10. Juni 2021, also am ersten Tag der umfangreichen Öffnungsschritte im Rahmen der Corona-Pandemie, durften wir endlich wieder Gäste vor Ort begrüßen!

Herzlich willkommen, liebe Gäste!

Beim Check-in empfingen wir Frau Susanne Öllerer und Herrn Rudolf Fischer (LGS), Herrn Erwin Kirschenhofer und Frau Sabine Weratschnig (AMS Krems), Frau Mag.a Karin Jäger (FAB Jugendcoaching), Frau Susanne Grieszler (Arbeitsassistenz), Herrn Mag. Alexander Hofmann (Future4Children), Frau Monika Forsthuber, MBA, und Frau DSA Ingrid Hayden (beide ZIB-Training).

Das Programm

Gut gelaunt starteten wir mit einer Präsentation, bei der die TeilnehmerInnen und TrainerInnen via Live-Schaltung zuschauen konnten. Im kurzen Videofilm „Der Helikopter-Opa“ suchte der schrullige Großvater (gespielt von Trainer Gottfried Hinterholzer) den Weg ins Jugendbildungszentrum Krems. Der Film wurde ausgesprochen unterhaltsam von TrainerInnen, TeilnehmerInnen gestaltet und auch Herr Kirschenhofer überzeugte mit seinen schauspielerischen Fähigkeiten. Vielen Dank an dieser Stelle für das Engagement!

Die Camps

Das Perspektivencamp unter der Leitung von Jasmin Groiß widmete sich umfangreich den Themen „Green Jobs“ und dem „Megatrend Mobilität“. In einem anschließenden Kahoot-Quiz lieferten sich die BesucherInnen ein spannendes Rennen. Nicht nur die richtigen Fragen zum Thema Green Jobs und Mobilität mussten beantwortet werden, auch die Zeit war ausschlaggebend..

Weiter ging‘s ins Wissenscamp: Angelika Lipp hat mit ihrer Gruppe das Thema „Nachhaltigkeit“ spielerisch aufbereitet. Dafür wurde ein „Escape-Quiz“ erstellt. Mehrere Türen mussten durch das Beantworten von Fragen geöffnet werden. Ein „verrückter Professor“ und eine „taumelnde Lehrerin“ gaben Hinweise und händigten Schlüssel aus. Am Ende gelang es allen BesucherInnen, das „Tor des  Wissens“ zu durchschreiten und ins nächste Camp zu wandern..

Rätselspaß im “Escape-Quiz”

Im Aktivcamp warteten nicht nur die TrainerInnen Lisa Scheutz und Gottfried Hinterholzer mitsamt den TeilnehmerInnen, sondern auch unsere neuen Haustiere: Die Kompost-Würmer in der selbst gebastelten Wurmkiste. Es gab interessante Informationen, wie diese Kompostierung in der Wohnung funktioniert. Was darf rein in die Kiste, was lässt man lieber weg? Den Würmern soll es ja gut gehen und geruchfrei sollte es bleiben. Nach der Fütterung der kleinen Tierchen wurde noch ein Rätsel zur Mülltrennung gelöst. Nein, so einfach war das nicht: Besteck oder Kugelschreiber zum Beispiel ins Metall? Oder Plastik? Oder Restmüll? Da konnten alle noch was lernen.

“Besichtigung” der Wurmkiste

Die letzte Station führte ins Werkcamp. Dieses hat sich heuer selbst übertroffen: alte Stand-PC’s wurden auseinandergenommen, einzelne Teile konnten benannt werden. Das war den Jugendlichen rund um Reinhard Bruckner aber nicht genug: Sie fertigten wunderschöne Gebrauchsgegenstände aus dem Elektroschrott. Windräder, Schlüsselanhänger, ein Arbeitstisch, sogar Uhren hingen an der Wand. Natürlich gab es auch wieder ein (zugegebenermaßen schwieriges) Holz-Werkstoff-Rätsel zu lösen. Als Belohnung für die Anstrengungen und die Mitarbeit durften sich alle BesucherInnen ein Designerstück mit nach Hause nehmen.

ZIB hilft

Nach einer kurzen Fotoshow über das Leben im JBZ gelangten wir zur Spendenaktion „ZIB hilft“. Mit der Anwesenheit konnten die Jugendlichen Punkte sammeln und damit einen Betrag von EUR 120,- erzielen. Herr Mag. Hofmann von „Future4Children“ stellte uns den Verein vor, an den die Spende ging. Eine schöne Sache, dass Jugendliche Kindern in Not helfen können. Herr Mag. Hofmann war selbst so begeistert über das Engagement der Jugendlichen, dass er spontan eine Verdoppelung der Spende über seine Steuerberatungskanzlei zusagte. Frau Forsthuber hatte sofort eine großartige Idee: der Verein Future4Children stellt jährlich kleine Weihnachtspakete für Kinder in Rumänien zusammen. Die Werkcamps der Jugendbildungszentren sind ja immer sehr kreativ und werden heuer Geschenke für die Kinder basteln, welche vor Weihnachten an „Future4Children“ übergeben und so für strahlende Kinderaugen sorgen werden.

Mag. Hofmann nimmt Spendenscheck entgegen.

Ende mit Überraschungen

Eigentlich war das dann das offizielle Ende der Veranstaltung. Die BesucherInnen ließen es sich aber nicht nehmen, bei der abschließenden Tombola die „Glücksengerl“ zu spielen. Als Dankeschön für die Gestaltung dieses schönen Tages durften sich fünf TeilnehmerInnen über brandaktuelle Sportartikel freuen.

Auch wenn ein Ausklang am Buffet zu diesem Zeitpunkt aufgrund von Hygienevorschriften noch nicht möglich war, spürte man doch die große Freude aller Beteiligten, das Jugendbildungszentrum Krems nach einer herausfordernden Zeit endlich wieder mit „Leben“ füllen zu können.

GewinnerInnen der Geschenke-Tombola

Mehr zu ZIB hilft und Future4Children finden Sie hier.

Für weitere Informationen über das Jugendbildungszentrum Krems klicken Sie hier.

Comments are closed